• OSCAR WALCKER SCHULE

    Mein Maßstab für berufliche Bildung

Schulabschlüsse für junge Geflüchtete und junge Menschen mit Förderbedarf an der Oscar-Walcker-Schule

Bereits seit einigen Jahren engagiert sich die Oscar-Walcker-Schule in Ludwigsburg intensiv im Bereich des Übergangssystems Schule – Beruf und bietet hier für junge Menschen passgenaue Lösungen an, um neben einem Schulabschluss auch die Berufsreife zu erreichen. In den letzten Jahren haben hier die Schularten VAB (Vorqualifizierung Arbeit und Beruf) und VABO eine besondere Bedeutung für jugendliche Geflüchtete bekommen, die an der OWS die Grundlagen der deutschen Sprache erlernen und darauf aufbauend den Hauptschulabschluss ermöglicht bekommen.

Auch in diesem Schuljahr wurden wieder knapp 100 Schülerinnen und Schüler im VAB und ca. 70 junge Menschen im VABO zu den Prüfungen geführt. Insgesamt fünf Klassen für junge Menschen ohne Hauptschulabschluss boten die Möglichkeit, diesen zu erreichen. Darunter waren auch drei Klassen speziell für junge Migrantinnen und Migranten, die sich auf diese Weise die Grundlage für eine Berufsausbildung in Deutschland erarbeitet haben. Eine dieser Klassen wird in Kooperation mit der Justinus-Kerner-Schule geführt, eine weitere speziell für SchülerInnen aus Sonderpädagogischen Bildungs-und Beratungszentren (früher Förderschulen) wird in Kooperation mit den SBBZ des Landkreises Ludwigsburg unterrichtet. Hinzu kamen weitere Klassen, die gezielt auf die Berufsausbildung als Schreiner/in, Maler/in oder Frisör/in vorbereiten.

Abteilungsleiterin Sabine Haveneth betonte in ihrer Rede bei der Abschlussfeier in der Aula der Oscar-Walcker-Schule, dass die Schule stolz darauf sei, gerade diesen jungen Menschen eine persönliche und berufliche Perspektive gegeben zu haben, da sie in ihrem Berufsfindungsprozess und auf dem Weg zum Ausbildungsplatz enge Begleitung bräuchten. Sie beglückwünschte alle Absolventen und unterstich, dass die Schülerinnen und Schüler nun „ein wichtiges Zwischenziel erreicht“ haben, das ihnen die Möglichkeit zum Anschluss bietet.

Möglich wurde dieser Erfolg durch die engagierte Arbeit zahlreicher Lehrkräfte, die teils bereits pensioniert sind und dennoch in diesen Klassen unterrichten. Über den regulären Unterricht hinaus wurde mit der Tanz- und Theaterwerkstatt ein Projekt durchgeführt, an einem Wettbewerb des Landtages teilgenommen und mit dem Jugendforum des Stiftung Entwicklungszusammenarbeit Baden-Württemberg kooperiert. Schulintern gab es gemeinsames Arbeiten der Schüler anderer Schularten mit den VABO-SchülerInnen und zahlreiche außerunterrichtliche Veranstaltungen, die die Integration und Ausbildungsreife fördern sollten. Abgerundet wurde die Arbeit durch eine einsatzbereite Schulsozialarbeit.

Frau Haveneth dankt allen Beteiligten für die hervorragende Arbeit.