• OSCAR WALCKER SCHULE

    Mein Maßstab für berufliche Bildung

Musikalische Einstimmung auf Weihnachten

Musikinstrumentenbauer im zweiten Ausbildungsjahr veranstalten an der OWS stimmungsvolles Weihnachtskonzert zum Jahresausklang

Regierungspräsident Wolfgang Reimer (2.v.l.) mit Begleitung zusammen mit den jungen Musikinstrumentenbauern beim Weihnachtskonzert der Oscar-Walcker-Schule

Weihnachtskonzerte haben an der OWS mittlerweile eine schon längere Tradition. Doch ist es immer wieder erstaunlich, wie es den Lehrlingen der Musikinstrumentenbau-Abteilung trotz ihrer langen Unterrichtstage und ihrer ganz privaten Vorbereitungen auf das nahende Weihnachtsfest immer wieder gelingt, sich mit ihrem musikalischen Können in die Herzen ihres Publikums zu spielen und zu singen. Es verwundert daher nicht sonderlich, dass sich die OWS-Weihnachtskonzerte immer mehr herumsprechen und die Größe des Publikums jährlich anwächst.

Dieses Jahr drang der Ruf sogar bis ins Regierungspräsidium Stuttgart. So durfte die OWS am Abend des 20. Dezember 2017 Regierungspräsident Wolfgang Reimer in Begleitung von drei weiteren Mitarbeitern des Regierungspräsidiums, Regina Schleid, Nikola Soric und Matthias Siehler, als Ehrengäste begrüßen. Nach den Begrüßungsworten des Schulleiters Andreas Moser leitete Regierungspräsident Reimer in seiner Eröffnungsrede den Konzertabend gebührend ein. Dabei wies er auch auf die jüngste Aufnahme des Orgelbaus in die Liste der UNESCO als immaterielles Weltkulturerbe hin und hob in diesem Zusammenhang die Bedeutung der Oscar-Walcker-Schule als Bundesschule hervor.

Knapp zwei Stunden boten dann die insgesamt 27 jungen Nachwuchsmusiker ein sehr abwechslungsreiches Programm und demonstrierten stimmungsvoll, welches beeindruckende musikalische Talent neben ihrem technischen Verständnis von Musikinstrumenten in ihnen schlummert:

Nach dem musikalischen Auftakt des Bläser-Trios, Giacomo Focke, Nils Kircher und Lucia Zabinski, eröffnete, mit 22 kräftigen Stimmen, „das Chor“ mit dem Gesangsstück „The little drummer boy“ das abendliche Musikprogramm, gefolgt von „Lob sei dem allmächtigen Gott“, von Ruben Barbara an der Orgel und „Wir sagen euch an, den lieben Advent“, vorgetragen von dem oben genannten Bläser-Trio. Max Klüm präsentierte anschließend an der Gitarre sein selbst komponiertes Stück „Alter Mann” und Yann Félix Müller brachte Mozarts Sonate KV 545 (Rondo) auf dem schuleigenen Flügel zum Klingen, bevor Valentin Nussbaumer und Yann Félix Müller „Postcards from hell“ von den Wood Brothers vortrugen. Das Flötenduo Jiu Hwang und Chihiro Ikeda spielte ein Weihnachtsmedley, ehe Christoph Kleinhans (Gesang) und Christian Nelz am Flügel mit Schuberts vertontem Gedicht „Der Zwerg“ in die Pause überleiteten, in der weihnachtliche Snacks und Getränke gereicht wurden.

Nach der kleinen Stärkung und intensiven Gesprächen sangen „The candlelights“, Ruth Kraul, Christina Tscharnig, Jennifer Hövelkamp und Marlene Leuchtmann a cappella das Stück „That's Christmas to me“ von Pentatonix. Das Orgelstück „Sortie“ in Es-Dur von Lefébure Wély, vorgetragen von Dominik Schindler, folgte auf Beethovens „Duo für zwei Flöten“, gespielt, wie könnte es anders sein, vom „Flötenduo“. Christian Nelz präsentierte zunächst am Flügel seine selbst komponierten „Rhapsodischen Variationen Opus 10“, bevor er zusammen mit Christoph Kleinhans (Gesang) Schuberts „Der Erlkönig“ am Flügel darbot. Schließlich folgte das „Tröten-Trio“, Jan Heuser, Giacomo Focke und Nils Kircher, mit zwei Trompeten und einer Posaune mit den Stücken „Tale as old as snowman“ und „Bare Necessities”, beide arrangiert von Nils Kircher. „Das Chor“ beschloss mit dem allseits bekannten „Es ist ein Ros entsprungen“ das musikalische Abendprogramm, jedoch nicht ohne eine mit viel Applaus geforderte Zugabe von Dominik Schindler mit dem Orgelstück „Marsch in G-Moll“ von Thomas Riegler.

Alle beteiligten Schülerinnen und Schüler hatten mit viel Engagement und sichtlicher Freude auf der Bühne aber auch im Hintergrund gewirkt um diesen stimmungsvollen Abend so perfekt zu gestalten und zu organisieren. Und jeder Einzelne aus dem Publikum konnte zwei sehr kurzweilige Stunden lang eine Auszeit von der von Hektik und Stress geprägten Vorweihnachtszeit nehmen. Herzlichen Dank an alle Beteiligten für diese frohe Stimmung, die hoffentlich bei vielen noch weit in die Weihnachtszeit nachwirken wird.