• OSCAR WALCKER SCHULE

    Mein Maßstab für berufliche Bildung

Besuch aus dem Inneren Westafrikas

Eine Delegation aus Kongoussi in Burkina Faso durften Finanz- und Schuldezernentin Bettina Beck und Schulleiter Andreas Moser am 14. November an der Oscar-Walcker-Schule begrüßen.

Finanzdezernentin Bettina Beck (2. v.l.) und Schulleiter A. Moser (4. v.l.) zusammen mit Besuchergruppe aus Burkina Faso und Dolmetscherin Cathrine Bernot (re.) in Orgelbauwerkstatt der OWS (Bild1von2)

Daouda Zoromé, der Bürgermeister der Stadt Kongoussi, Abdoul Karim Zoungrana, Hauptamtsleiter der Stadt Kongoussi, Barthelemy Savadogo, Projektleiter bei der NRO AZND, und Abel Zongo, Leiter des Berufsschulzentrums CFPK (Centre di Formation Professionelle), nutzten im Rahmen ihres einwöchigen Besuches in Ludwigsburg die Gelegenheit, sich über das deutsche Bildungssystem zu informieren. Begleitet wurde die Besuchergruppe von Saliou Gueye, Koordinator für  kommunale Entwicklungszusammenarbeit bei der Stadt Ludwigsburg (Dezernat II) und der Dolmetscherin Cathrine Bernot.

Die Gäste aus Afrika interessierten sich insbesondere für das berufliche Schulwesen in Deutschland und natürlich ganz besonders für die beruflichen Schulen im Landkreis Ludwigsburg.

Im Anschluss an eine informierende Präsentation zur Oscar-Walcker-Schule beziehungsweise zur beruflichen Bildung in Baden-Württemberg entwickelte sich ein reger Austausch, bei dem die unterschiedlichen Organisationsformen und insbesondere die völlig unterschiedlichen finanziellen Bedingungen eingehend erörtert wurden.

Das dortige Berufsschulzentrum (CFPK) wird z.B. maßgeblich durch Spenden aus Ludwigsburg (https://www.fk- burkinafaso.de/de/ausbildungszentrum.html) finanziert. Zuwendungen seitens der öffentlichen Hand (Staat, Region oder Kommune) sind dort eher die Ausnahme bzw. sehr begrenzt. Ein Gesprächsteilnehmer aus Afrika fasste dies in knappen Worten zusammen: „Im Gegensatz zu dem aus Frankreich übernommenen und in Burkina Faso praktizierten System gibt es für die Schüler und Auszubildende in Deutschland immer noch eine zweite Chance.“

Im Anschluss wurden die eindrucksvollen Werkstätten, Maschinensäle und natürlich die weltgrößte Rundholz-Orgelpfeife besichtigt. Nach rund zwei Stunden wurde der Besuch von allen Beteiligten als sehr gewinnbringend beurteilt: „Ich hatte selten eine solch interessierte Besuchergruppe hier an der Oscar Walcker Schule!“, fasste der Schulleiter Andreas Moser den Nachmittag zusammen.

Wer die Schule unterstützen möchte, wende sich an den FÖRDERKREIS BURKINA FASO (https://www.fk-burkinafaso.de). Auf der Website finden Interessenten auch weitere Informationen zum Land und den unterstützten Projekten.