• OSCAR WALCKER SCHULE

    Mein Maßstab für berufliche Bildung

Spektakuläre Eindrücke aus dem Unrechtsstaat DDR im TG Umwelttechnik

Zeitzeuge Friedmar Sonntag erzählt im Geschichtsunterricht von seinen Erlebnissen bei einem Fluchtversuch aus der DDR.

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 2 des Technischen Gymnasiums Umwelttechnik stehen kurz vor der Abiturprüfung und haben viel zu tun. Dennoch ist ihre Aufmerksamkeit in der Geschichtsstunde ganz auf den Besucher gerichtet: Der Zeitzeuge Friedmar Sonntag, Anfang der 70er Jahre bei einem Fluchtversuch aus der DDR festgenommen und erst mehr als ein Jahr später von der Bundesrepublik Deutschland freigekauft, erzählt als Zeitzeuge von seinen Erlebnissen. Er schildert eindrucksvoll, warum er sich mit 18 Jahren zu diesem entscheidenden Schritt, aus dem Unrechtsstaat  zu fliehen, entschlossen hat und wie es ihm in der Haft ergangen ist.

Gebannt hören die Jugendlichen zu, wenn er vom spannenden Verlauf der gescheiterten Flucht über die ungarische Grenze,  seinen menschenunwürdigen Haftbedingungen, aber auch von seiner unbändigen Freude über die Nachricht, freigekauft worden zu sein, spricht. „Ich kann mir jetzt viel eher etwas darunter vorstellen, wenn von der Diktatur DDR die Rede ist“, erklärt ein Schüler nach dem Besuch. „Es ist etwas völlig anders, von diesen Zusammenhängen in einem Buch zu lesen oder jemanden vor sich zu haben, der das wirklich erlebt hat, vor allem, wenn er zu dieser Zeit genauso alt war wie wir heute.“ Die Bedeutung von Zeitzeugen für die Vermittlung von Geschichtsbewusstsein ist längst bekannt, oftmals denkt man aber an die Zeugen der NS-Diktatur, insbesondere des Holocaust. Aber auch die Geschichte der DDR bietet für diesen Zugang eine gute Möglichkeit.

Besondere Zugänge zu Lerninhalten zu ermöglichen, ist den Lehrerinnen und Lehrern im TG Umwelttechnik der Oscar-Walcker-Schule ein großes Anliegen. Immer wieder werden die Unterrichtsinhalte durch Exkursionen und externe Referenten im Unterricht ergänzt. Dies kann ein Zeitzeuge sein oder die Führung im Staatsarchiv, aber auch der Hip Hopper, der im Café Latino den spanisch lernenden Schülern über Rhythmus und Musik die Sprache näherbringt. Naturwissenschaftliche Fachvorträge an der Universität oder in der Sternwarte Stuttgart  werden regelmäßig genutzt, um den jungen Menschen eine Perspektive für ihre berufliche Zukunft zu geben.

Kulturelle Angebote, die jahrgangsstufenübergreifend freiwillig besucht werden können, ergänzen die technisch-naturwissenschaftliche Schwerpunktsetzung, die die Schülerinnen und Schüler des TG Umwelttechnik gewählt haben, um den Aspekt der Kunst, der Musik oder des Sports.

Für das Technische Gymnasium Umwelttechnik ist noch bis zum 1. März 2019 über das zentrale Anmeldeverfahren (bewo.kultus-bw.de) eine Anmeldung möglich, weiterführende Informationen zur Anmeldung gibt es hier.